Professionelle PR-Arbeit macht sich bezahlt, das zeigten die Landespreise für Public Relations ganz klar. Die Gewinner in den einzelnen Kategorien: Ennstal-Classic, WOCHE Familienfeste, „(Z)Eichen setzen“ von proHolz Steiermark und die Universität Graz mit ihrer Kampagne zu den Fragen der Zukunft. Kommunikatorin des Jahres ist Designerin Eva Poleschinski.

20.000 zusätzliche Nächtigungen für eine Region, 60.000 Bäume für den Klimaschutz oder Verständnis für die großen Fragen unserer Zeit: Die Wirkung von PR-Arbeit ist breit gefächert – und sie trägt meist die Handschrift von Kommunikationsagenturen. Der von der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation der WKO Steiermark vergebene Preis macht das auch 2018 wieder sichtbar.

Insgesamt gab es 59 gültige Nominierungen (PR-Projekte und KommunikatorIn), die GewinnerInnen feierte man am 10. Dezember 2018 im Styria Media Center:

  • Kategorie Wissenschaft: Die Universität Graz stellt die Fragen für die Zukunft (beteiligte Agenturen: TASKA Grafik Egger & Hofbauer OG, The Schubidu Quartet)
  • Kategorie Tourismus: Ennstal-Classic
  • Kategorie Gesellschaft: WOCHE Familienfeste
  • Kategorie Wirtschaft: „(Z)Eichen setzen“ von proHolz Steiermark und Partnern (beteiligte Agentur: Doppelpunkt)
  • Kommunikatorin des Jahres: Designerin Eva Poleschinski
Die Gewinner des Abends: (v.l.) Roland Reischl (Woche, Gewinner Kategorie Gesellschaft), Gudrun Pichler (Uni Graz, Gewinner Kategorie Wissenschaft), Martin Novak (Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation), Gerhild Leljak und Andreas Schweiger (Uni Graz), Birgit und Michael Glöckner (Ennstal Classic, Gewinner Kategorie Tourismus), Eva Poleschinski (Kommunikatorin des Jahres), Edgar Schnedl (Fachgruppenobmann Werbung & Marktkommunikation), Beate Mosing und Cornelia Kröpfl (Doppelpunkt, Projekt "(Z)Eichen setzen", Gewinner Kategorie Wirtschaft), Gudrun Wölfl (proHolz Steiermark, Projekt "(Z)Eichen setzen"), Herwig Schüssler (Landesforstdirektion, Projekt (Z)Eichen setzen), Thomas Zenz (Organisator PR-Panther, FG Werbung & Marktkommunikation) (Credit: Oliver Wolf)
Die Gewinner des Abends: (v.l.) Roland Reischl (Woche, Gewinner Kategorie Gesellschaft), Gudrun Pichler (Uni Graz, Gewinner Kategorie Wissenschaft), Martin Novak (Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation), Gerhild Leljak und Andreas Schweiger (Uni Graz), Birgit und Michael Glöckner (Ennstal Classic, Gewinner Kategorie Tourismus), Eva Poleschinski (Kommunikatorin des Jahres), Edgar Schnedl (Fachgruppenobmann Werbung & Marktkommunikation), Beate Mosing und Cornelia Kröpfl (Doppelpunkt, Projekt „(Z)Eichen setzen“, Gewinner Kategorie Wirtschaft), Gudrun Wölfl (proHolz Steiermark, Projekt „(Z)Eichen setzen“), Herwig Schüssler (Landesforstdirektion, Projekt (Z)Eichen setzen), Thomas Zenz (Organisator PR-Panther, FG Werbung & Marktkommunikation) (Credit: Oliver Wolf)

Tausende Stimmen im Public Voting

Eine fachkundige Jury und ein öffentliches Voting bestimmten die PreisträgerInnen. Im Public Voting wurden rund 8.000 Stimmen abgegeben. „Viele der Nominees haben selbst viel Wind um ihre Nominierungen gemacht, das macht sich bezahlt. Der PR-Panther belegt auch diesmal wieder, dass sich die Zusammenarbeit mit heimischen Agenturen lohnt“, freut sich Edgar Schnedl, Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation. Thomas Zenz, Organisator PR-Panther und Berufsgruppensprecher PR: „Der PR-Panther macht sichtbar, dass PR-Arbeit im Kleinen ebenso erfolgreich sein kann wie für große Projekte und wie viele gute Ideen es dafür in der Steiermark gibt.“
„Nachhaltige Kommunikationsstrategien sind ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg, wie der PR-Panther zeigt. Deshalb unterstützt das Wirtschaftsressort der Stadt Graz Unternehmen auch mit zahlreichen Förderungen in diesem Bereich“, sagt Siegfried Nagl, Bürgermeister Stadt Graz.

 

Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

So smart: Wie man Smart Services für neue Geschäftsmodelle nützt

Das Smart Business Center Graz-West macht Unternehmen das Potenzial von Smart Services bew…