Rund 2.000 Wohneinheiten werden im Jahr 2019 von den steirischen gemeinnützigen Wohnbauvereinigungen in der Steiermark gebaut – mit einem Investitionsvolumen von rund 250 Millionen Euro.

In Zeiten, da das Wohnen als ständiger „Preistreiber“ des Verbraucherpreisindex (VPI) genannt wird, spielen die gemeinnützigen Bauvereinigungen eine gewichtige Rolle als verlässliche Partner für sozial verträgliche Wohnkosten. Daher setzen die 27 Wohnbauträger der GBV Landesgruppe Steiermark alles daran, trotz steigender Grundstückskosten, auch in Zukunft geförderten Wohnraum zur Verfügung stellen zu können.

In Kainbach entstehen derzeit 53 geförderte und freifinanzierte Eigentumswohnungen. (Credit: GWS)
In Kainbach entstehen derzeit 53 geförderte und freifinanzierte Eigentumswohnungen. (Credit: GWS)

Breites Angebot für jedes Alter und jeden Anspruch

Einst ausschließlich mit dem Ziel gegründet, auch finanzschwachen Bevölkerungsgruppen leistbaren und sicheren Wohnraum zur Verfügung zu stellen, erstreckt sich das Angebot mittlerweile über die gesamte Bandbreite des Wohnens. Von der Einsteigerwohnung über kompakte Erstwohnungen für Jungfamilien bis zum betreuten Wohnen für Seniorinnen und Senioren wird man allen Ansprüchen gerecht. Selbst wer auf großzügiges Wohnen in bester Lage Wert legt, wird bei freifinanzierten Einheiten fündig.

„Die steirischen GBV-Mitgliedsunternehmen sind mit rund 2.000 geplanten Wohneinheiten für das Jahr 2019 und einer Investitionssumme von rund 250 Millionen Euro nicht nur ein starker Wirtschaftsfaktor für die Steiermark. Zusätzlich sind sie für alle Bevölkerungsgruppen verlässliche und sichere Partner, wenn es darum geht, zu gewährleisten, dass leistbarer und qualitätsvoller Wohnraum nachwächst“, betont Christian Krainer, Obmann der Landesgruppe Steiermark des Verbandes der gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV).

Leistbarkeit weiterhin großgeschrieben

Die Wohnungspreise der Gemeinnützigen liegen im Schnitt deutlich unter denen privater Bauträger. Denn steht bei jenen die Gewinn-Maximierung im Vordergrund, unterliegen die gemeinnützigen Bauvereinigungen dem Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG), das nur beschränkt Gewinne zulässt, welche auch wieder in Wohnbaumaßnahmen fließen müssen. Darüber hinaus ermöglichen jahrzehntelange Erfahrung und kontinuierliche Bautätigkeit kostengünstiges Bauen, wobei Fördermaßnahmen zusätzlich unterstützen.

„Leistbarkeit spielt natürlich eine Schlüsselrolle für die gemeinnützigen Wohnbauvereinigungen. Wir verstehen uns aber gleichzeitig auch als Wegbereiter für neue Entwicklungen: Wir sind Vorreiter im Bereich energietechnischer und ökologischer Standards“, ergänzt Wolfram Sacherer, Obmann-Stellvertreter der GBV Landesgruppe Steiermark.

 

Projekte 2019

Rund um Graz entstehen derzeit 53 geförderte und freifinanzierte Eigentumswohnungen in Kainbach, wobei das Bauprojekt mit einem SPAR-Markt und weiteren Geschäftsflächen auch einen wichtigen Beitrag zur Belebung des Ortskerns leistet. Weitere geförderte und freifinanzierte Wohnungen befinden sich aktuell in Bau in Kalsdorf, Hausmannstätten, Gleisdorf und Leibnitz. Spatenstich ist 2019 für 55 Wohneinheiten in Gratkorn sowie 34 Wohnungen in Hart bei Graz. 28 Wohneinheiten werden in Eggersdorf neu errichtet, ebenso wie die ersten 18 von geplanten 74 Wohnungen in Peggau. Dazu kommen derzeit in Bau befindliche, geförderte Mietwohnungen in Hart bei Graz, Übelbach und Fernitz.

Kurz vor der Fertigstellung stehen mittlerweile 139 Wohnungen des Projekts Riverside in Kapfenberg – die Übergabe der beiden Bauabschnitte erfolgt im Frühjahr bzw. Herbst 2019. Ebenfalls im Frühjahr werden 24 Mietwohnungen mit Kaufoption in Stainz an ihre künftigen Bewohnerinnen und Bewohner übergeben. Weitere Übergaben von Bauprojekten in der Steiermark erfolgen unter anderem in Weiz, Hartberg und Bad Waltersdorf.  Auch in Gröbming und Fürstenfeld werden geförderte Mietwohnungen errichtet.

In Graz werden momentan Wohnanlagen in der Grüne Gasse, Schreinerstraße und Gradnerstraße errichtet, zudem werden die Projekte Pfeifferhofweg-Radegunderstraße sowie das Quartier 6a Süd in Graz Reininghaus (im Bild) realisiert. (Credit: Atelier Frühwirth)
In Graz werden momentan Wohnanlagen in der Grüne Gasse, Schreinerstraße und Gradnerstraße errichtet, zudem werden die Projekte Pfeifferhofweg-Radegunderstraße sowie das Quartier 6a Süd in Graz Reininghaus (im Bild) realisiert. (Credit: Atelier Frühwirth)

Für 24 Einheiten in Hönigsberg und 15 Wohnungen in Kapfenberg erfolgt 2019 der Spatenstich. Als österreichweites Leuchtturmprojekt darf das „Smart-Start-Kompakt-Wohnen“ in Bruck an der Mur mit 20 besonders günstigen Mietwohnungen für Jungfamilien bzw. Alleinerziehende bezeichnet werden. In weiteren 2 Bauprojekten entstehen zusätzliche 52 Wohneinheiten in Bruck an der Mur. 45 neue Wohneinheiten entstehen in St. Marein im Mürztal, 16 in Bad Aussee.

Eines der größten Projekte in Graz entsteht derzeit im südlichen Teil des Reininghaus-Areals, wo neben 206 geförderten Wohnungen auch ein Kindergarten mit Kinderkrippe sowie großzügige Geschäftsflächen errichtet werden. Ebenfalls in Bau befinden sich 42 Mietwohnungen in der Liebenauer Hauptstraße sowie Projekte in der Waltendorfer Hauptstraße und der Plüddemanngasse.

Stark sowohl im urbanen als auch im ländlichen Raum

Die Projekte 2019 zeugen von der Bandbreite der Gemeinnützigen: Wohnungssuchende – egal ob im urbanen oder im ländlichen Raum – haben die Wahl zwischen geförderten und freifinanzierten Wohnungen, in den Rechtsformen Miete, Miete mit Kaufoption und Eigentum. Letztlich ist es Ziel der Gemeinnützigen, allen Wohnungssuchenden gut geplante Lösungen für ihre individuellen Kundenanliegen anzubieten. Derzeit verwalten die 27 Wohnbauträger der GBV Landesgruppe Steiermark rund 130.000 Wohneinheiten, in denen etwa 360.000 Steirerinnen und Steirer leben.

Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

So smart: Wie man Smart Services für neue Geschäftsmodelle nützt

Das Smart Business Center Graz-West macht Unternehmen das Potenzial von Smart Services bew…