Netzwerken macht’s möglich: Jedes Business-Frühstück bringt Aufträge von durchschnittlich 44.000 Euro.

Es hat einen guten Grund, warum 14.117 Unternehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz jede Woche einmal früh aufstehen und um 7 Uhr frühstücken gehen. Sie machen Umsatz, während andere noch tief schlafen –  bei einem der 500 wöchentlichen Netzwerk-Meetings in der DACH-Region. Organisiert werden diese strukturierten Frühstücke vom Unternehmernetzwerk BNI (Business Network International), die in ihrem Netzwerk auf Handschlagqualität und Nachhaltigkeit setzen. 2018 wurde erstmals die Eine-Milliarde-Umsatzmarke erreicht, bei jedem Frühstück erwirtschaften Unternehmer somit durchschnittlich 44.000 Euro.

Nach wie vor ist eine persönliche Empfehlung die effektivste Werbeform, um zu neuen Kontakte und mehr Geschäftsaufträgen zu kommen. Das bestätigt auch die Global-Advertising-Studie von Nielsen, einem der führenden Mess- und Datenanalyseunternehmen, bei der 83% der 30.000 Befragten angaben, dass sie persönliche Empfehlungen am vertrauenswürdigsten empfinden. Genau diese Empfehlungen sind das zentrale Element bei den BNI-Frühstücken. „Die Basis für Empfehlungen ist das gegenseitige Vertrauen und dieses Vertrauen wird in den wöchentlichen Treffen bei uns aufgebaut. In den Meetings erfahren wir viel über die Unternehmerkollegen und ihre Leistungen und können sie so jederzeit weiterempfehlen. Besonders kleine und mittelständische Betriebe, Freiberufler und Selbstständige profitieren davon und stärken mit der Auftragsvergabe an lokale und regionale Unternehmer die heimische Wirtschaft“, schildert BNI-Nationaldirektor Michael Mayer die Vorteile

2018: 1,1 Milliarden Euro Umsatz bedeuten neuen Rekord

14.117 Unternehmer waren 2018 Teil des BNI-Netzwerkes in Deutschland, Österreich und der Schweiz und konnten sich durch neue Aufträge über einen zusätzlichen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro freuen. Basis dafür waren 512.000 ausgesprochene Empfehlungen bei den Unternehmerfrühstücken. „Diese Zahlen belegen, Empfehlungsmarketing funktioniert grandios. Es ist mit Sicherheit die effektivste Werbeform, auch im Hinblick auf den Kosten-Nutzen-Faktor. Es freut uns sehr, dass Unternehmer mit BNI soviel Umsatz wie noch nie gemacht haben und ich bin überzeugt, wir haben noch lange nicht den Zenit erreicht“, ergänzt Michael Mayer

Mag. Gerhard Kriszt (links), BNI-Exekutivdirektor für Niederösterreich, und Christoph Wanna (rechts), Leiter der Unternehmergruppe „Zorro“ in Vösendorf, begrüßen René Steinkellner (Mitte) als den 400. BNI-Unternehmer in Niederösterreich. (Credit: BNI)
Mag. Gerhard Kriszt (links), BNI-Exekutivdirektor für Niederösterreich, und Christoph Wanna (rechts), Leiter der Unternehmergruppe „Zorro“ in Vösendorf, begrüßen René Steinkellner (Mitte) als den 400. BNI-Unternehmer in Niederösterreich. (Credit: BNI)

Niederösterreich und Münster-Osnabrück führen Länder-Rankings an

In Österreich wurden vergangenes Jahr 100.000 Empfehlungen ausgesprochen, die zu einem Mehrumsatz von 174 Mio. Euro geführt haben. Besonders erfolgreich beim Empfehlungsmarketing waren Unternehmer in Niederösterreich (41,8 Mio. Euro), Oberösterreich (34,1 Mio. Euro) und Wien (28,7 Mio. Euro). Niederösterreich konnte damit seine Nummer 1 Position behaupten und war in Österreich und Deutschland die einzige Region, die die 40 Mio. Euro Umsatzmarke knacken konnte.

Auch in Deutschland gab es an der Spitze keine Veränderung. Unternehmer in der Region Münster-Osnabrück konnten 2018 mit 39,1 Mio. Euro Umsatz am meisten mit BNI erwirtschaften, dahinter folgten Karlsruhe (37,1 Mio. Euro) und Koblenz (30,1 Mio. Euro). Insgesamt wurden in Deutschland 335.000 Empfehlungen ausgetauscht, die direkt einen Umsatz von 682 Mio. Euro bewirkt haben.

Erst geben, dann gewinnen und verdienen

BNI wurde 1985 vom Unternehmensberater Dr. Ivan Misner in Arcadia (USA) gegründet. Das erklärte Ziel: Mehr Umsatz durch neue Kontakte und Geschäftsempfehlungen mit dem Motto „Wer gibt, gewinnt!“. Zu den wesentlichen Merkmalen der bewährten Plattform zählen: Orientierung an messbaren Ergebnissen, Exklusivität der regional vertretenen Berufssparten, Provisionsfreiheit sowie die jährliche Qualifizierung über Aktivität und Leistung.

Jeder Unternehmer hat im Rahmen jedes Frühstücksmeetings Gelegenheit, sich zu präsentieren und konkret zu formulieren, wonach er sucht, wie z.B. nach seinem Wunschkunden oder nach individuellen Kontakten. Die Unternehmerkollegen fungieren anschließend als externe Vertriebs- und Marketingmitarbeiter und helfen dem jeweiligen Unternehmer weiter. So hat jeder BNI-Unternehmer Woche für Woche bis zu 60 motivierte „externe Mitarbeiter“, die einem weiterhelfen wollen.

 

Load More In Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

Innovation Hub im Süden Österreichs: Betriebsansiedlungen Kärnten 2018

2018 verzeichnete die Kärntner Betriebsansiedlungs- & Beteiligungs GmbH (kurz BABEG) ü…