11,8 Mio. Euro stehen in Österreich zur Förderung der Energie- und Mobilitätswende in den Regionen zur Verfügung.

Das Programm „Klima- und Energie-Modellregionen“ (KEM) feiert 2019 sein zehnjähriges Bestehen. Im Rahmen der 2009 gestarteten Initiative wurden bis heute 4.400 Klimaschutzprojekte umgesetzt. Aktuell sind bereits 819 österreichische Gemeinden Teil einer der 95 Klima- und Energie-Modellregionen. Die neue Ausschreibung des Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) ist mit 11,8 Millionen Euro dotiert. KEM ist nur eines der Programme und Projekte des Klima- und Energiefonds, das die Umsetzung der Klima- und Energiestrategie #mission2030 der österreichischen Bundesregierung unterstützt.

Die Klima- und Energie-Modellregionen arbeiten in ganz Österreich an der Energie- und Mobilitätswende. Sie nutzen regionale und erneuerbare Energiequellen, entwickeln Energieeffizienzmaßnahmen und setzen nachhaltige Mobilitätskonzepte um.

Saubere Energiegewinnung aus natürlich Rohstoffen steht im Zentrum der Modellregionen. (Credit: kleinwasserkraft.at)
Saubere Energiegewinnung aus natürlich Rohstoffen steht im Zentrum der Modellregionen. (Credit: kleinwasserkraft.at)

Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger erklärt: „Um die ambitionierten Ziele der Klima- und Energiestrategie der Bundesregierung zu erreichen, brauchen wir konkrete Maßnahmen zur CO2-Reduktion und zum Ausstieg aus fossilen Rohstoffen. Genau dort setzen die Modellregionen seit zehn Jahren an. Das Programm bringt Klimaschutzprojekte in die Regionen und schafft gleichzeitig neue Arbeitsplätze.“

Der Klima- und Energiefonds baut im Rahmen seiner heute startenden, neuen Ausschreibung die KEM-Initiative weiter aus und sucht in Kooperation mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) auch neue Klima- und Energie-Modellregionen.

„In den Modellregionen steht saubere, regionale Energiegewinnung aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse im Zentrum. Nur so können wir die Abhängigkeit von teuren Erdöl- und Gasimporten beenden. Unsere langfristige Vision: 100 % Ausstieg aus fossiler Energie.“, so Geschäftsführer Ingmar Höbarth.

Förderprogramm „Klima- und Energie-Modellregionen“

Im Rahmen dieses Programms des Klima- und Energiefonds werden regionale Klimaschutzprojekte kofinanziert. Zentrales Element jeder Modellregion ist die Koordination der Projekte durch eine Modellregionsmanagerin/einen Modellregionsmanager. Gemeinsam mit Partnern aus der Region werden Projekte in den Bereichen Erneuerbare Energie, Reduktion des Energieverbrauchs, Nachhaltiges Bauen, Mobilität, Landwirtschaft und Bewusstseinsbildung umgesetzt. Mit der Mustersanierung von öffentlichen Gebäuden wie etwa Schulen, setzt die KEM-Initiative zum Beispiel wichtige regionale Impulse.

Die Ausschreibung startet am 10.04.2019. Das Fördervolumen dieser Ausschreibung beträgt 11,8 Millionen Euro. Die Einreichung ist ausschließlich online auf www.klimafonds.gv.at möglich und hat vollständig und rechtzeitig bis zum Ende der Einreichfristen zu erfolgen.

Einreichfristen:

  • Leitprojekte, Neueinreichungen, Weiterführungen: 23.10.19, 12:00 Uhr
  • Investitionsprojekte: 28.02.2020, 12:00 Uhr

(Fotocredit Beitragsbild: Alois Clemens)

Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

3,5 Millionen Tonnen CO2-Ersparnis: Oberösterreichische Betriebe bringen Klima auf Schiene 

Rund 300.000 Tonnen hat die Mollner Bau- und Rohstoffgruppe Bernegger allein im abgelaufen…