Mäßig besetzte Büros, die Telefone stehen still und kaum Termine – im Sommer scheint die Zeit in vielen Büros stillzustehen. Da kann die Motivation jener, die alleine die Stellung halten, schnell sinken. Auf die richtige Mitarbeitermotivation kommt es daher besonders an. Aber wie diejenigen motivieren, die während der Urlaubszeit arbeiten müssen? Und wie motiviert man sich als Führungskraft selbst? Diese und zahlreiche weitere aktuelle Führungsthemen werden in der WIFI-Sommerakademie vermittelt.

Die Mitarbeitermotivation trägt maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens bei. Gerade diese Arbeitsmotivation auch im Sommer aufrecht zu erhalten, kann herausfordernd sein.
Die Mitarbeitermotivation trägt maßgeblich zum Erfolg des Unternehmens bei. Gerade diese Arbeitsmotivation auch im Sommer aufrecht zu erhalten, kann herausfordernd sein.

Wie der aktuelle Gallup-Engagement-Index[1] zeigt, ist die Motivation der MitarbeiterInnen in „agil geführten“ Unternehmen höher als in anderen. In diesen Unternehmen, so der Gallup Index, gehen rund 43 Prozent der Befragten gerne ihrer Tätigkeit nach. Der Grund dafür liegt u. a. in der Motivation der MitarbeiterInnen. Führungskräfte in „agilen Unternehmen“ schaffen es, ihre MitarbeiterInnen für ihre Tätigkeit zu begeistern und motivieren sie dazu, ihre eigenen Potenziale zu entfalten[2].

Mitarbeiter richtig motivieren

Das Thema Motivation ist auch eines der zahlreichen Themen, die in der WIFI-Sommerakademie behandelt wird und sich speziell an Führungskräfte richtet. Peter Szabó, Geschäftsführer AR Carton Graz, der mit dem WIFI Steiermark auch bereits ein firmeninternes Entwicklungsproramm für Führungskräfte umgesetzt hat, meint zum Thema Mitarbeitermotivation: „Die Mitarbeiter brauchen immer Motivation, um gut zu arbeiten – nicht nur im Sommer. Das schaffen wir durch klare Aufgabenverteilung, Übergabe von Verantwortung, Vereinbaren klarer Ziele, die auch über das Jahr hinweg gelten und im Sommer nicht ausfallen. Auch wenn MitarbeiterInnen für andere entsprechend mitarbeiten wird das anerkannt. Ziele, Leistungen und Erfolge kommunizieren wir auch öffentlich, etwa im Newsletter.“ Weiters wichtig seien auch klare Verantwortungen, um vor allem jüngere Mitarbeiter zu motivieren. Durch das Übertragen von Aufgaben mit mehr Verantwortung fordere man die Mitarbeiter – dies könne eine Herausforderung sein, führe aber häufig zu großen Erfolgserlebnissen. „Wichtig ist auch die Transparenz. Durch alle Ebenen hindurch wollen die MitarbeiterInnen wissen, was passiert. Für die Kommunikation haben wir mehrere Kanäle eingerichtet: eine Betriebsversammlung, direkte Gespräche mit den Führungskräften, einen Newsletter mit den Monatskennzahlen und Monitore für tagesaktuelle Ereignisse.“, erklärt Szabó.

Loslassen im Urlaub auch für Führungskräfte

Die Erreichbarkeit während der Ferien sollte für den Notfall gewährleistet sein- Aus Erfahrung zeigt sich jedoch: Anrufe aus dem Unternehmen sind äußerst selten.
Die Erreichbarkeit während der Ferien sollte für den Notfall gewährleistet sein. Aus Erfahrung zeigt sich jedoch: Anrufe aus dem Unternehmen sind äußerst selten.

Gerade Führungskräften fällt es häufig schwer, Arbeiten und Aufgaben zu delegieren. Dazu Szabó: „Ich bin ein Verfechter der Vorschau. Wenn in den Urlaub gehe, möchte ich nicht über die letzten 2 Wochen reden, sondern darüber, was in meiner Urlaubswoche kommen kann, wer welche Verantwortung übernimmt oder darüber, wo es ‚heiße Eisen‘ gibt, von denen wir wissen und die möglicherweise zu bearbeiten sind. So gibt es keine großen Überraschungen.“ Zudem brauche es eine klare Regelung, wer welche Tätigkeiten während der Abwesenheit verrichten soll, so es keinen nominierten Vertreter gibt. „Auch die Erreichbarkeit ist wichtig. Es muss jemand wissen, wie ich im Notfall erreichbar bin, denn das vermittelt Sicherheit.“, erläutert Peter Szabó.

Ein lobendes Wort für die Mitarbeiter

Gerade wenn es um die MitarbeiterInnen-Motivation geht, sollte das Lob nicht unterschätzt werden, weiß Szabó: „Lob ist absolut notwendig, heute mehr denn je. Likes gibt es in Social Media genu,g aber ganz selten kommt jemand persönlich und spricht ein Lob aus. Ein Lob hat nach wie vor eine entsprechende Wertigkeit.“

Weiterbildung auch für Führungskräfte

„Mit dem WIFI Süd machen wir bereits in der 3. Runde ein Entwicklungsproramm für Führungskräfte. Im Kurs werden sehr viele Standardelemente behandelt aber auch maßgeschneiderte Themen, die unseren Anforderungen entsprechen. Auch die Powerdays für Lehrlinge kamen gut an und sind jetzt in unser Standardprogramm integriert. Unsere Lehrlingsausbilder werden am WIFI ausgebildet, auch das ist bei uns Standard“, erklärt Szabó.

[1] https://www.derstandard.at/story/2000086423788/die-mehrheit-geht-halt-arbeiten

[2] https://www.derstandard.at/story/2000085754114/radikal-fuehren-in-zeiten-des-wandels

Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

Hotel-Report: So urlauben die Österreicher

Egal ob für den aktuellen Sommerurlaub, den kommenden Städtetrip oder die nächste Schiwoch…