1989 wurde die PIA Automation Austria – damals unter dem Namen M&R Automation – mit 4 Mitarbeitern gegründet. Drei Jahrzehnte später hat sich die Belegschaft verhundertfacht und der Sondermaschinenbauer zählt zu den globalen Top-Adressen für Powertrain-Produktionssysteme. Ein guter Grund für das PIA-Management, sich mit einem Fest bei den Menschen zu bedanken, die wesentlich an dieser Entwicklung beteiligt waren: den Mitarbeitern.

Die Entwicklung und der Vertrieb eines Prozessleitsystems. Das war das Geschäftsziel der 1989 gegründeten M&R Automation. Bereits 5 Jahre später kamen die Planung und Fertigung von Produktions- und Montageanlagen dazu. Im Jahr 1998 wurde nicht nur das neue Firmengebäude in Grambach bezogen; in diesem Jahr wurde zum ersten Mal ein Powertrain-Projekt umgesetzt. Dieses Projekt – und der Einstieg in das Zukunftsthema E-Mobility im Jahr 2008 – sollte der Startschuss für eine bemerkenswerte Entwicklung sein. Zahlreiche Technologieentwicklungen im Antriebsstrang basieren auf automatisierten Verfahren, die bei PIA Austria entwickelt und immer weiter ausgereift wurden. In Europa und Nordamerika zählt PIA mittlerweile zu den Marktführern bei der Herstellung von Produktionsanlagen für Antriebsstrangkomponenten. „Powertrain Automationssysteme von PIA Austria sind eines der Zugpferde der PIA Gruppe. Daher wird der Standort als globales Powertrain-Kompetenzzentrum weiter ausgebaut.“, so Johannes Linden, CEO der PIA Holding.

Steirische Präzision und Ingenieurskunst

Daher ist der steirische Standort mit seinen über 400 Mitarbeitern das globale Powertrain-Kompetenzzentrum der gesamten PIA Gruppe. „Jeder einzelne Mitarbeiter hat entscheidend zum Erfolg des Unternehmens beigetragen und es möglich gemacht, dass wir uns zum Marktführer entwickelt haben.“, erklärt Norbert Kahr, Geschäftsführer von PIA Austria.

Sowohl bei führenden Automobilzulieferern wie AAM, Magna und ZF als auch bei Fahrzeugherstellern wie Daimler, BMW und Volkswagen wird das Powertrain-Production-System von PIA bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt. „PIA Austria ist ein Beispiel dafür, wie steirische Präzision und Ingenieurskunst den Weltmarkt erfolgreich erobern kann.“, ist Nikolaus Szlavik, Geschäftsführer, PIA Austria, stolz.

Vor der Eröffnung des Mitarbeiterfests besichtige die steirische Wirtschaftslandesrätin, Barbara Eibinger-Miedl, gemeinsam mit Johannes Linden, Nikolaus Szlavik und Norbert Kahr (v.l.n.r.) die vollen Produktionshallen in Grambach. (Credit: PIA)
Vor der Eröffnung des Mitarbeiterfests besichtige die steirische Wirtschaftslandesrätin, Barbara Eibinger-Miedl, gemeinsam mit Johannes Linden, Nikolaus Szlavik und Norbert Kahr (v.l.n.r.) die vollen Produktionshallen in Grambach. (Credit: PIA)

Making big data smart!

PIA Austria ist aber mehr als Powertrain und E-Mobility. Für den Themenkomplex Industrie 4.0 hat PIA bereits vor einigen Jahren eine R&D-Abteilung in Grambach aufgebaut, die sich ausschließlich mit der Entwicklung von I4.0 Gesamtlösungen beschäftigt. Ganz nach dem Motto „Making big data smart!“ arbeitet ein interdisziplinäres Team aus Softwareentwicklern, Maschinenbauern und Mathematikern an intelligenten Produkten und Lösungen.

Bedeutender heimischer Leitbetrieb

Die beeindruckende Entwicklung der PIA Austria in den letzten 30 Jahren wurde kürzlich im Rahmen eines Jubiläumsfests gemeinsam mit der Belegschaft – der wichtigsten Säule und Erfolgsgarant des Unternehmens – sowie langjährigen Geschäftspartnern und Wegbegleitern gefeiert. Die Bedeutung der PIA Austria für den Standort Steiermark unterstrich die steirische Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl: „PIA Austria ist ein bedeutender steirischer Leitbetrieb, der mit seinen Produkten wesentlich dazu beiträgt, dass die Steiermark zu den innovativsten Regionen in Europa zählt.“

Gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der PIA Holding, Johannes Linden, und den beiden PIA Austria Geschäftsführern, Nikolaus Szlavik und Norbert Kahr, eröffnete sie das Mitarbeiterfest. Ein Fest, dass das Miteinander stärkt; denn wo Gemeinschaft herrscht, da herrscht auch Erfolg – wie PIA Austria seit 30 Jahren eindrucksvoll unter Beweis stellt.

 

Load More In Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

„Green Friday“ statt „Black Friday“: Für eine nachhaltige Schnäppchenjagd am 29. November

Am 29. November startet mit dem „Black Friday“ die größte Rabattschlacht des Jahres. Auf d…