Die Highlights der steirischen Pop-Geschichte werden in einer neuen ORF-Dokumentation von Günter Schilhan präsentiert – Höhepunkt dabei ist die Darbietung des Kultsongs „Steiermark“ der heimischen „All-Stars“-Band.

Viele österreichische Musikkarrieren haben ihre Wurzeln in der Steiermark. ORF Steiermark-Regisseur Günter Schilhan hat die Geschichte der steirischen Popmusik von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart filmisch dokumentiert: Zu Wort kommen alle namhaften Musiker, die die steirische Pop-Geschichte geprägt haben – ein Film gespickt mit Hits, Überraschungen und zahlreichen Anekdoten. Höhepunkt der TV-Doku ist ein neues Kapitel in der steirischen Popmusikgeschichte: 26 Musikstars haben den Kult-Song „Steiermark“ von Gert Steinbäcker neu eingesungen, Ewald Pfleger von Opus konnte als Musikproduzent gewonnen werden. Mit dabei sind STS, Opus, Boris Bukowski, Stefanie Werger, KGB, Carl Peyer, Thomas Spitzer/EAV, Joy, Goldie Ens, Robby Musenbichler, Alex Rehak, Granada, LEMO und Pizzera & Jaus! Eine „All Stars“-Band, die sich auch in den Dienst der guten Sache stellt: Die Neuaufnahme von „Steiermark“ erscheint auf CD und ist ab Anfang Dezember steiermarkweit in den Geschäften Mediamarkt und Saturn erhältlich. Der Reinerlös aus dem CD-Verkauf kommt „Licht ins Dunkel“ zugute!

Die TV-Doku „Live is Life in Fürstenfeld – Pop und Rock aus der Steiermark“ ist am Sonntag, dem 10. November, in „Österreich-Bild“ um 18.25 Uhr in ORF 2 zu sehen. Eine 50-minütige Version gibt es am Sonntag, dem 29. Dezember, um 21.50 Uhr in ORF III, als Teil eines zweitägigen „zeit.geschichte“-Schwerpunkts über die österreichische Musikgeschichte (28.und 29. Dezember).

Stolz auf "Steiermark": Kameramann Erhard Seidl, Gert Steinbäcker (Komponist und Texter von „Steiermark", STS), Ewald Pfleger (Produzent, Opus), Regisseur Günter Schilhan und ORF Steiermark-Landesdirektor Gerhard Koch (Credit: ORF/ Marija-M. Kanizaj)
Stolz auf „Steiermark“: Kameramann Erhard Seidl, Gert Steinbäcker (Komponist und Texter von „Steiermark“, STS), Ewald Pfleger (Produzent, Opus), Regisseur Günter Schilhan und ORF Steiermark-Landesdirektor Gerhard Koch (Credit: ORF/ Marija-M. Kanizaj)

Präsentation in Anwesenheit zahlreicher Austropop-Stars

Kürzlich wurden die TV-Dokumentation „Live is Life in Fürstenfeld – Pop und Rock aus der Steiermark“ sowie die Aktion „Die Steiermark-All Stars für Licht ins Dunkel“ im ORF Landesstudio Steiermark präsentiert. ORF Steiermark-Moderator und -Kulturchef Gernot Rath begrüßte auf der Bühne ORF Steiermark-Landesdirektor Gerhard Koch, den wissenschaftlichen Geschäftsführer des Universalmuseum Joanneum Hofrat Dr. Wolfgang Muchitsch sowie Regisseur Günter Schilhan und Kameramann Erhard Seidl. Mit dabei waren auch zahlreiche Austropop-Stars und nahezu alle „All Stars“-Mitglieder: Gert Steinbäcker und Schiffkowitz von STS, Ewald Pfleger, Herwig Rüdisser und Kurt René Plisnier von Opus, Kurt Gober und Andy Fabianek von KGB, Alfred „Fred“ Jaklitsch und Andreas Schweitzer von Joy, Boris Bukowski, Stefanie Werger, Carl Peyer, Robby Musenbichler, Alex Rehak, Jürgen Schmidt von Granada, Jimmy Cogan und Andi Beit ließen sich diesen besonderen Abend im Landesstudio nicht entgehen. Unter den weiteren Ehrengästen waren u. a. Bundesrat Ernest Schwindsackl, die Leiterin des Museums für Geschichte Bettina Habsburg-Lothringen, Pianist Markus Schirmer und Mountainfilm-Festivaldirektor Robert Schauer.

Landesstudio als Begleiter und Förderer steirischer Künstler

„Popmusik und elektronische Medien bedingen einander, gehören zusammen. Das steirische Landesstudio ist Begleiter und Förderer der Künstler aus der Steiermark, der bekannten und (noch) unentdeckten Musiker. Es ist eine beständige und gute Partnerschaft des ORF Steiermark mit den kreativen Stars der Szene.“, ist ORF Steiermark-Landesdirektor Gerhard Koch überzeugt. „Die steirische Poplandschaft war und ist prägend für ganz Österreich und weit darüber hinaus. Günter Schilhan hat es in dieser TV-Dokumentation meisterlich geschafft, den Pop und Rock aus der Steiermark darzustellen und der Pop-Geschichte des Landes eine wunderbare filmische Erzählung zu geben. Dass sich 26 Pop-Stars vereint in den Dienst der guten Sache stellen und mit der Neuaufnahme von ‚Steiermark‘ ein außergewöhnliches ‚Licht ins Dunkel‘-Projekt kreiert haben, zeichnet die Haltung dieser großen Musiker und Menschen ganz besonders aus. „, so Gerhard Koch.

Blick hinter die Kulissen: STS und Ewald Pfleger (Opus) beim Filmdreh (Credit: ORF/ Günter Schilhan)
Blick hinter die Kulissen: STS und Ewald Pfleger (Opus) beim Filmdreh (Credit: ORF/ Günter Schilhan)

Österreichische Musik als Identitätsstifter

Ganz bewusst habe man die Zeitgeschichte nicht nur anhand kalendarischer Abläufe oder politischer Biografien darstellen wollen, sondern auch über gesellschaftliche Phänomene und Prozesse, erklärt ORF-III-Programmgeschäftsführer Peter Schöber. Eine maßgebliche Rolle in der Entwicklung österreichischer Identität nimmt die österreichische Musik ein, in der sich jüngere historische Vorgänge in besonderer Weise widerspiegeln. Aus diesem Anlass widmet ORF III der Geschichte des Austropop und darüber hinaus einen umfassenden Schwerpunkt im diesjährigen Weihnachtsprogramm, der u. a. den neuen ‚zeit.geschichte‘-Vierteiler ‚Soundtrack Österreich‘ präsentiert. Einen vertiefenden Blick auf das vielseitige musikalische Kulturgut der Steiermark wirft der neue Film ‚Live is Life in Fürstenfeld – Pop und Rock aus der Steiermark‘ von Regisseur Günter Schilhan.

„Zeitgeschichte, die über Popmusik hinausgeht“

„Für mich ist diese Dokumentation ein Stück Zeitgeschichte, das über die Popmusik hinausgeht und auch die Jugendkultur in den 60er und 70er Jahren behandelt. Durch die intensive Recherche wurden Archivmaterialien entdeckt, die für einige Überraschungen sorgen werden.“, erklärt Regisseur Günter Schilhan. „Es freut mich, dass alle steirischen Musiklegenden für diesen Film zur Verfügung standen. Dass es gelungen ist, die Austropop-Stars mit den Jungstars von heute zur Neuaufnahme der heimlichen Landeshymne ‚Steiermark‘ von Gert Steinbäcker zu vereinen, wundert mich noch heute und freut mich umso mehr.“, so Schilhan begeistert.

Ein Song für die Ewigkeit bringt „Licht ins Dunkel“

 Gert Steinbäcker, Komponist und Texter des „Steiermark“-Songs, ist „geehrt und gerührt über die Auswahl des Songs“ und freut sich über die „Offenheit, mit der die Kollegen und Kolleginnen mitsingen.“ Dass der Song selbst nach wie vor mehr als nur Gefallen findet, zeigt die große Anzahl der prominenten Neu-Interpreten. „Für mich als Produzent war es einmalig, eine Aufnahme mit so vielen Künstlern aus unterschiedlichen Generationen zu machen. Es war ein tolles Erlebnis, das uns allen auch großen Spaß gemacht hat. ‚Steiermark‘ ist ein Projekt von Freunden, die ein einzigartiges Werk geschaffen haben. Es freut mich ganz besonders, dass wir damit ‚Licht ins Dunkel‘ unterstützen können.“, betont Ewald Pfleger, Produzent des „Steiermark“-Songs zugunsten „Licht ins Dunkel“

(Credit Beitragsbild: ORF/ Marija-M. Kanizaj)

 

 

 

Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

Städtetourismus boomt: Immer mehr ausländische Gäste kommen nach Österreich

Österreich ist weiterhin ein sehr begehrtes Urlaubsland für Winter- und Sommertouristen. D…