Als zuständige Stelle für die Common Criteria (CC) genehmigt das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) der SGS Digital Trust Services GmbH als erstes und einziges Labor in Österreich, IT-Sicherheitsevaluierungen an Produkten durchzuführen.

Übergabe des Zertifikats bei der RSA Security Conference in San Francisco an Sergio Lomban, Vice President Digital Trust Services der SGS (Mitte). (Credit: SGS Digital Trust Services GmbH)
Übergabe des Zertifikats bei der RSA Security Conference in San Francisco an Sergio Lomban, Vice President Digital Trust Services der SGS (Mitte). (Credit: SGS Digital Trust Services GmbH)

Mit dieser renommierten Genehmigung, nur 5 Monate nach der Eröffnung des SGS CyberLab Graz am Cybersecurity Campus Graz der TU Graz, setzt die SGS Digital Trust Services einen weiteren Meilenstein. Als bisher einziges Labor in Österreich sind die Mitarbeiter des SGS CyberLab Graz nun berechtigt, die IT-Sicherheit von Produkten anhand definierter Kriterien bis zur höchsten Sicherheitsstufe zu überprüfen. Produkte, die nach Common Criteria geprüft werden, finden sich unter anderem in den Branchen Internet der Dinge (IoT), Industrie 4.0, Gesundheitswesen, intelligente Energie, intelligente Gebäude, Telekommunikation, mobile Geräte und die Automobilindustrie.

Engagement im Cybersecurity-Bereich

Diese Berechtigung zeigt deutlich das Engagement, den Fokus und die Führungsrolle von SGS in Bezug auf Prüfung und Zertifizierung im Bereich Cybersicherheit. Auch die Tatsache, dass die SGS Digital Trust Services das erste Unternehmen außerhalb Deutschlands mit dieser Genehmigung beim BSI ist, ist einzigartig.

Load More In Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

Infineon: Prognose für Geschäftsjahr 2020 wegen Coronakrise zurückgezogen

Die Coronavirus-Pandemie, die sich derzeit weltweit immer weiter verschärft, verursacht ma…