An der FH CAMPUS 02 geht die Internet-Plattform „teamlernen02“ an den Start. Ab sofort können sich Eltern von schulpflichtigen Kindern aber auch Jugendliche aus der Oberstufe melden, wenn sie Hilfe bei schulischen Aufgaben brauchen. Sie bekommen eine kostenlose Unterstützung durch freiwillige Lern-Helfer mit entsprechender Kompetenz.

Eltern wurden plötzlich und unvorbereitet zu Hauslehrern. Aber oft schaffen sie es fachlich nicht und zeitlich nur schwer. Da springt „teamlernen02“ ein: Rasche Antworten auf Schulstoff-Fragen für Kinder und Eltern. Von Freiwilligen: Studierenden, Pädagogen, Pensionisten. Die FH CAMPUS 02 und ihre Partner bringen beide Seiten zusammen.

Lernhilfe auf kurzem Weg

Die Internet-Plattform will keine professionellen Lernbetreuungs-Angebote ersetzen, sondern kurzfristig einspringen, wenn Hilfe gebraucht wird und die finanzielle Situation ein Zurückgreifen auf kommerzielle Lerninstitute nicht zulässt. Sie richtet sich ausschließlich an Familien, die fachlich und finanziell nicht in der Lage sind, ihren Kindern die erforderliche Lernunterstützung zu geben. Die Lernhilfe auf „teamlernen02“ gibt es für alle Schulfächer und Schulstufen.

„Das habe ich nicht verstanden“

Oft geht es jetzt nicht um zeitaufwändige Lernbegleitung, sondern um einen kurzen fachlichen Input. Es geht um die Antworten auf Fragen, nach denen den Lernenden wieder der Knopf aufgeht. „Die Bremse lösen, wieder auf Schiene bringen – aber das prompt. „Das ist das Ziel: Lernpartner zu sein im Home Schooling“, sagt Kristina Edlinger-Ploder, Rektorin der FH CAMPUS 02.

Die Lernhilfe-Partner

Sie sitzen im Homeoffice, haben das Know-how, Zeit übrig – und wollen einen Beitrag leisten, dass die Corona-Krise nicht zu einer nachfolgenden Krise der Bildungsüberforderung wird. Sie melden sich bei der Plattform „teamlernen02“ an – mit anzubietenden Schulfach-Bereichen, Lehrerfahrung und Zeitbudget. Die FH CAMPUS 02 vermittelt dann die gesuchten Kontakte.

Support je nach technischer Ausstattung

Damit die Technik nicht zur Hürde wird, können Eltern jene Verbindungswege wählen, die ihren Möglichkeiten entsprechen. Über ein Smart Phone lässt sich schon viel erledigen, besser ist ein PC oder Laptop mit Internetverbindung und Kamera, wer schon damit Erfahrung hat, kann die Lernhilfe auch über Skype, Zoom oder Microsoft Teams in Anspruch nehmen. Die Lernhelfer richten sich nach den technischen Rahmenbedingungen der Familien.

Ein Kooperationsprojekt

Bei der Lernhilfe-Plattform „teamlernen02“ arbeiten die FH CAMPUS 02 in Graz in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Steiermark und der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Graz zusammen.

 

 

Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

Corona stellt auch Personalbereitsteller vor neue, große Herausforderungen

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist nicht einfach – derzeit allerdings vor allem für di…