ROMA, das mit 105 Filialen führende Unternehmen für Friseurbedarf in Österreich, trotzt der Krise und beendet die Kurzarbeit seiner 400 Mitarbeiter. Der Grund für diesen Schritt liegt u.a. auch in der enormen Online-Nachfrage nach Haarfarben, Scheren, Rasierer und Co. So stieg während der Quarantäne der Absatz von Haarscheidern um 85 Prozent. Am beliebtesten sind nach wie vor Haarfärbemitteln, gefolgt von Extensions und Pflegeprodukten.

Marketingleiter bei ROMA Friseurbedarf: Roland Bürger (Credit: Robin Consult/Lepsi)

Österreich sagt dem „Wildwuchs“ am Kopf den Kampf an. Die durch die Maßnahmen gegen Corona angeordnete Schließungen aller Friseurbetriebe führte zu einem Boom beim Friseurbedarf für zu Hause. So stieg z.B. der Absatz von Haarschneidemaschinen um 85 Prozent. Spitzenreiter bei den Bestellungen sind Haarfärbemittel, gefolgt von Extensions, Pflegprodukten, elektrischen Haarschneidern und Scheren. In Summe konnte der Umsatz des Onlineshops erheblich gesteigert werden. ROMA Friseurbedarf ist daher in der glücklichen Lage, alle 400 Mitarbeiter schon früher aus der Kurzarbeit zu holen. „Die Schließung der Einkaufszentren war für ROMA als filialmäßig größter heimischer Mieter in Shoppingcentern ein herber Schlag. Dank des boomenden Onlinegeschäfts konnten wir unsere Verluste begrenzen und alle Jobs sichern. Das ermöglicht uns jetzt, die Kurzarbeitszeit unserer Mitarbeiter vorzeitig zu beenden. Ab sofort sind alle 120 Shops, davon sind 105 in Österreich, wieder in Vollbetrieb“, so Roland Bürger, Marketingleiter bei ROMA Friseurbedarf.

Trotz Vollbetriebs stehen nach wie vor die Hygienemaßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 im Mittelpunkt. Bürger: „Oberste Priorität hat der Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter. Exponierte Stellen, wie etwa Handläufe oder Türschnallen werden laufend desinfiziert. Mitarbeiter im Kundenkontakt und Kunden müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Zudem wird sichergestellt, dass jedem Kunden in den ROMA-Shops mindestens 10m² der Gesamtverkaufsfläche zur Verfügung stehen.“

 

Load More In Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

activeIT kooperiert mit EDITEL: Datendrehscheibe vernetzt Obst- und Gemüsehersteller mit dem Handel

Das steirische Unternehmen activeIT hat sich auf maßgeschneiderte Warenwirtschaftssysteme …