Was kann man tun, um das wirtschaftliche Überleben  leidgeprüfter Unternehmen in Corona-Zeiten zu unterstützen? Das war bereits vor Ostern der zentrale Gedanke der Überlegungen. Entstanden ist dabei eine digitale Lösung, die Institutionen, Kommunen und Vereine ihren Unternehmen zur Verfügung stellen können: Ein Gutscheinshop, in dem Kunden Gutscheine kaufen, verschicken und verschenken können.

Bereits vor Ostern haben Dieter Hardt-Stremayr und Heimo  Maieritsch vom Grazer Citymanagement auf diese technische Lösung gesetzt und „ein-herz-fuer-graz“ in die eigene Seitenstruktur eingebunden. Dort können Kunden ihre Lieblingsgeschäfte, Lokale und Dienstleister finden und Gutscheine erwerben, wodurch das Geld unmittelbar und direkt beim Unternehmen landet. Die Graz Tourismus & Stadtmarketing GmbH stellt den Grazer Unternehmen das System kostenlos zur Verfügung, was die Betriebe überaus zu schätzen wissen.

Kleiner Beitrag – große Wirkung

Städte, Gemeinden und Institutionen können das System nutzen, das kann auch ganz nach den jeweiligen graphischen Vorgaben gestaltet werden kann. „Wir betreiben keine Plattform“, betont Regina Kropff, die Initiatorin des Projektes. „Das hat Gründe, die einerseits in der DSGVO liegen und andererseits ist es nicht mit unserer Überzeugung zu vereinbaren, da die Solidarität in einer Region im Vordergrund stehen soll. Daher bieten wir Institutionen ein wirklich günstiges Lizenzmodell, das in die jeweiligen Seitenstrukturen des Ortes oder auch der Vereinigung unkompliziert integriert wird.“

Die Initiative „Ein Herz für Graz“ soll auch im kommenden Weihnachtsgeschäft heimische Betriebe unterstützen. (Credit: Verein Gemeinschaftsaktion Grazer Innenstadt/Ulrike Rauch)

So funktioniert es!

Unternehmen erstellen in wenigen Schritten ihren eigenen Gutscheinshop. Mit Bild und Text sowie einer Zahlungsfunktion registrieren sich die Unternehmen unkompliziert auf dem System. Die Kunden kaufen den Gutscheinwert ihrer Wahl und innerhalb von 7 Tagen wird das Geld dem Unternehmen automatisch überwiesen. Das Unternehmen profitiert also nicht nur vom unmittelbaren Zahlungseingang, sondern auch die nicht eingelösten Gutscheine kommen den Unternehmen und nicht irgendeiner Plattform zugute.

Die Gutscheine sind jederzeit online verfügbar und werden per Mail verschickt, wo sie vom Käufer als Geschenk weiterverschickt oder ausgedruckt werden können. Eingelöst werden kann der Gutschein dann vom Empfänger direkt beim Unternehmen.

Kontrolle und Fälschungssicherheit

„Kontrolle und Sicherheit liegen uns am Herzen, daher steht die Liste der verkauften Gutscheine dem Unternehmen jederzeit aktuell zur Verfügung“ erklärt Regina Kropff. Eine 22-stellige Gutscheinnummer und ein Kaufdatum dient der eindeutigen Zuordnung des Gutscheines und schützt vor Fälschungen. Unternehmen können ganz einfach ihren Gutscheinshop auf ihrer Unternehmenswebsite und in all ihre Social Media Aktivitäten integrieren, wodurch Kunden schnell und unkompliziert zur Gutscheinplattform geführt werden.

Was sind die Vorteile und der Nutzen?

„Der große Vorteil liegt im schnellen Erstellen des Gutscheinshops, beim Einkauf der Gutscheine, sowie bei der Bezahlung“, berichtet Regina Kropff. Das Projekt dient zudem der Unternehmen-Kunden-Beziehung, die dadurch aufrechterhalten und gepflegt wird.

Das Projekt war und ist eine Herzensangelegenheit und somit lautet die Devise: Schnelle, unkomplizierte und direkte Unterstützung! „In der Krise ist es wichtig an die Zukunft der vielen kleinen und großen Unternehmen und deren Weiterbestehen zu denken“, so Regina Kropff von der Grazer Werbeagentur keingrammfett. Aus diesem Grund hat sie sich mit den technischen Genies der codemiq kg zusammengeschlossen um „ein Herz für Österreich“ zu entwickeln.

(Beitragsbild – Credit: graztourismus.at)

Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

Black Friday: 59 Prozent hoffen auf einen Deal 

In den letzten Jahren ist der vierte Freitag im Monat November auch bei uns als Black Frid…