Mit insgesamt 1.030.929 Passagieren liegt der Flughafen um 7,5% über dem Vorjahresergebnis und erzielte damit einen neuen Passagierrekord. Die Verkehrsentwicklung in den ersten Monaten des Jahres 2018 war noch ein wenig vom Verlust der airberlin geprägt. Aber die gut ausgelasteten Linienverbindungen (3,9%) und die hervorragende Entwicklung im Charterverkehr (+39,2%) haben das mehr als wettgemacht.

Der neue Passagierrekord am Flughafen Graz ist unter anderem auf eine ausgezeichnete Lage und attraktive Angebote zurückzuführen. (Credit: wolfganghummer.com/Flughafen Graz)
Der neue Passagierrekord am Flughafen Graz ist unter anderem auf eine ausgezeichnete Lage und attraktive Angebote zurückzuführen. (Credit: wolfganghummer.com/Flughafen Graz)
Ist stolz auf das beste Passagierergebnis in der Geschichte des Grazer Flughafens: Geschäftsführer Gerhard Widmann. (Credit: Oliver Wolf/Flughafen Graz)
Ist stolz auf das beste Passagierergebnis in der Geschichte des Grazer Flughafens: Geschäftsführer Gerhard Widmann. (Credit: Oliver Wolf/Flughafen Graz)

„Aufgrund der guten Wirtschaftsprognosen und unseres starken Linienprogramms haben wir mit einem Passagierplus gerechnet“, erklärt Mag. Gerhard Widmann, Geschäftsführer des Flughafen Graz. „Aber diese hervorragenden Zahlen waren natürlich ein besonderes Geschenk.  Denn das beste Ergebnis in der Geschichte des Flughafen Graz unterstreicht seine wichtige Funktion für Wirtschaft und Tourismus“.
Ungeplant war die Höhe des Zuwachses im Charterbereich. Nachdem sich die Zahlen in den letzten Jahren vor allem aufgrund der politischen Situation in verschiedenen beliebten Badedestinationen verschlechtert haben, konnte in diesem Bereich ein Plus von 39,2% (insgesamt wurden 37.862 Passagiere mehr betreut) erreicht werden. Die Steigerungen sind vor allem auf die Wiederaufnahme der Flüge nach Antalya, den Ausbau der Ägyptenrotationen, aber auch auf vermehrte Buchungen in viele andere Länder, allen voran Griechenland, zurück zu führen.

Drehscheibe für heimische Wirtschaft

DI Wolfgang Malik, Vorstandsvorsitzender der Holding Graz – Kommunale Dienstleistungen GmbH, bekräftigt: „Seit Jahren liefert der Flughafen Graz positive Ergebnisse. Wir wissen, dass eine gute Entwicklung eines Flughafen immer mehrere Faktoren hat. Eine Top – Lage in einem dynamischen Einzugsgebiet, attraktive Angebote sowohl im Linien als auch Charterbereich, eine sehr gute Wirtschaftslage und ein besonders strategisches Management. Ich bin daher besonders stolz, dass diese vier Qualitäten heuer zusammengetroffen sind und wir uns über das beste Ergebnis in der Geschichte des Flughafen Graz freuen können”. Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl bezeichnet den Flughafen als Vorzeigeunternehmen innerhalb der Holding Graz und als eine „unverzichtbare Drehscheibe für die exportorientierte steirische Wirtschaft“  „Es war eine strategisch weitsichtige Entscheidung, dass der Flughafen Graz heute zu 100 Prozent im Eigentum der Stadt Graz steht. Künftig soll dieses Tor in die weite Welt  durch neue Destinationen und Hub-Anbindungen sowie mit zeitgemäßen innovativen  Mobilitätsangeboten weiter gestärkt werden.“, so Nagl.

Auch Swissport Cargo Services Austria konnte das Frachtvolumen im Vergleich zum Vorjahr steigern. (Credit: wolfganghummer.com/Flughafen Graz)
Auch Swissport Cargo Services Austria konnte das Frachtvolumen im Vergleich zum Vorjahr steigern. (Credit: wolfganghummer.com/Flughafen Graz)

Die Entwicklung der Fracht

Nachdem Swissport Cargo Services Austria (ein Tochterunternehmen von Flughafen Graz und Swissport International) im vergangenen Jahr das bearbeitete Frachtvolumen um rund 21% steigern konnte, ist die Entwicklung 2018 mit einer Steigerung von 1,75% sehr erfreulich, denn die hohe Vorgabe des Vorjahres mit 18.902 Tonnen konnte nicht nur gehalten, sondern sogar auf 19.233 Tonnen leicht gesteigert werden.

(Credit -Beitragsbild: Krug/Flughafen Graz)
Load More In Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

Autonomous Vehicles Readiness Index: Autonomes Fahren im Europavergleich

KPMG reiht 25 Länder weltweit nach ihrer Bereitschaft für automatisierte Mobilität. Zum zw…