getsby – die Selforder App – bietet Kunden die Möglichkeit im Lokal gleich über das Handy zu bestellen und auch zu bezahlen. Das macht vor allem dort Sinn, wo man nach dem Essen schnell wieder andere Erledigungen machen will – wie beispielsweise seine Einkäufe tätigen. Am 18. September startete mit „MyIndigo“ das erste Lokal im größten Einkaufszentrum Wiens – dem Donau Zentrum (DZ). Und das ist erst der Anfang, denn weitere Lokale im Donau Zentrum folgen ebenso – wie weitere Shoppingzentren. 

Das Wiener Start-up getsby macht es möglich: Kein langes Warten mehr auf den Kellner. Seit Jänner 2019 ist die gleichnamige App im Vollbetrieb. Mit der getsby App für Android und iOS können Restaurantgäste den Bestell- und Bezahlvorgang über das Smartphone abwickeln und so ihre Wartezeit verkürzen. Bisher gab es dieses Angebot nur in Lokalen, nun ist der Schritt auch in Richtung Einkaufzentren gesetzt. Der Start erfolgte in Wiens größtem Shoppingzentrum.

Mit rund 133.000 m² vermietbarer Fläche und rund 18 Millionen Besuchern pro Jahr ist das Donau Zentrum das größte Einkaufszentrum Wiens. Am 18. September 2019 erfolgte nun der Start für das erste getsby Lokal im DZ: MyIndigo. Eat and smile – das ist das Motto von MyIndigo. Und dieses Motto passt, denn es wird nicht nur auf eine gesunde, hochwertige und vielseitige Ernährung Wert gelegt, sondern auch darauf, dass sich die Gäste rundum wohlfühlen. Und das heißt auch, dass sie nicht zu lange warten müssen. Damit die Bestellung und Bezahlung künftig noch flotter geht, dafür sorgt getsby.

Kein langes Warten im Restaurant mehr dank getsby. (Credit: Niklas Schnaubelt, getsby)

Wenn der App-etit groß geworden ist…

… einfach die App downloaden. Im my Indigo oder in einem anderen der 50-getsby Lokal an einem Tisch Platz nehmen, das Smartphone zücken, die Tischnummer, die mittels QR-Code auf Ausstellern zu finden ist, einscannen und einfach seine Speisen und Getränke per App bestellen. Dadurch wissen die Servicekräfte, wohin sie die Bestellung bringen sollen. Und der ganz besondere Clou: Über die getsby App und der darin hinterlegten Kreditkarte oder per Apple Pay wird gleich direkt mit der Bestellung bezahlt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun den Schritt in Richtung Einkaufszentren gemacht haben. Gerade hier bietet unser Konzept die perfekte Ergänzung, denn die Kunden wollen schnelles Essen und Trinken, um weiter ihre Einkäufe tätigen zu können. Und die Servicekräfte in den Restaurants werden durch unsere getsby App entlastet und das wirkt sich wiederum positiv auf das Lokal aus. Denn so sind mehr Kapazitäten für weitere Gäste vorhanden und das steigert auch den Umsatz“, so Petar Iliev.

Load More In Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

„Green Friday“ statt „Black Friday“: Für eine nachhaltige Schnäppchenjagd am 29. November

Am 29. November startet mit dem „Black Friday“ die größte Rabattschlacht des Jahres. Auf d…