Der High-Tech Konzern aus Leoben gewinnt den renommierten Preis der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) für die innovative Entwicklung einer neuen Generation von High-End Leiterplatten.

Egal ob bei autonomen Fahrzeugen, dem neuen 5G Netz, dem Internet of Things oder einer vernetzten Industrie: Durch die Digitalisierung entstehen immer größere Datenmengen, die mit immer höheren Geschwindigkeiten erfasst und verarbeitet werden müssen. Um das zu ermöglichen, ist es notwendig, dass immer kleiner werdende Prozessoren und Mikrochips auf der Leiterplatte angebracht beziehungsweise in diese integriert werden. „Dazu braucht es so genannte IC Substrate, die als Übersetzer zwischen der Mikrowelt der Leiterplatte und der Nanowelt der Chips fungieren und die in der Kombination mit den Silizium-Komponenten die erforderliche Leistungsfähigkeit bieten“, erklärt AT&S-CEO Andreas Gerstenmayer die Herausforderung.

Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl mit Preisträger Hannes Voraberger, Director R&D bei AT&S und SFG-Geschäftsführer Christoph Ludwig (Credit: Erwin Scheriau)
Wirtschaftslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl mit Preisträger Hannes Voraberger, Director R&D bei AT&S und SFG-Geschäftsführer Christoph Ludwig (Credit: Erwin Scheriau)

Innovative Verfahren und Prozesse

Und genau hier kommt AT&S ins Spiel: Mit der nun prämierten, bahnbrechenden Technologie wird es möglich, mit unvorstellbar kleinen Laserbohrungen bis zu 600.000 Löcher auf 0,3 m2 unterzubringen. „Die Anforderungen an die Produktion gehen hier weit über die von Standardleiterplatten hinaus“, so Hannes Voraberger, Director R&D bei AT&S. Und weiter: „Die Herstellung bedingt die Implementierung gänzlich neuer Verfahren und Prozesse, da die bis dato eingesetzten Produktionsabläufe aus der Leiterplattenfertigung nicht ausreichen, um die Ansprüche dieser Technologie zu erfüllen.“

Führender Hersteller auf dem Weltmarkt

Die innovative Produktionstechnologie wurde von den AT&S Experten in Leoben entwickelt. Auch die Herstellung erfolgt am Standort in Leoben, von dort werden die Vorprodukte an das chinesische AT&S-Werk in Chongqing geliefert, wo sie für die Fertigung von IC Substraten benötigt werden. Mit der Bewältigung der hohen Komplexität der Technologie ist es AT&S erneut gelungen, sich am Weltmarkt an vorderster Front zu positionieren und im Marktumfeld einen Platz als führender Hersteller einzunehmen. Das bestätigt auch die Auszeichnung mit dem Fast Forward Award. Andreas Gerstenmayer: „Wir sind stolz und dankbar, wieder einmal den Fast Forward Award gewonnen zu haben. Wir sehen dies als Auszeichnung und weiteren Ansporn für unsere Mitarbeiter am Standort Leoben, auch in Zukunft den Weg des permanenten Strebens nach innovativen Technologien zu beschreiten.“

 

Load More In Unternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Check Also

„Green Friday“ statt „Black Friday“: Für eine nachhaltige Schnäppchenjagd am 29. November

Am 29. November startet mit dem „Black Friday“ die größte Rabattschlacht des Jahres. Auf d…